KFO & Kieferchirurgie

KFO und Kieferchirurgie – Wenn die Kiefer in einer falschen Position stehen, wird diese Fehlstellung mittels einer Kombination von Operation und kieferorthopädischer Begleitung behandelt. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Kieferorthopäde Dr. David Gomez Serrano - Kieferorthopädie Dr. Dörfer

Dr. David Gómez Serrano
FZA für Kieferorthopädie

Kieferorthopäde Dr. Andreas Böhme - Kieferorthopädie Dr. Dörfer

Dr. Andreas Böhme
FZA für Kieferorthopädie

Kieferorthopäde Dr. Stefan Dörfer - Kieferorthopädie Dr. Dörfer Potsdam

Dr. Stefan Dörfer
FZA für Kieferorthopädie

Kieferorthopädin Dr. Anja Gummelt - Kieferorthopädie Dr. Dörfer

Dr. Anja Gummelt
FZÄ für Kieferorthopädie

Kieferorthopädin Dr. Christina Hein - KFO Berlin Charlottenburg KaDeWe

Dr. Christina Hein
FZÄ für Kieferorthopädie

    Kieferorthopädie (KFO) & Kieferchirurgie

    Es gibt Patienten, bei denen die Kiefer zueinander in einer völlig falschen Position stehen. Eine zufriedenstellende Korrektur ist bei diesen Erwachsenen meist nur mit einer kombinierten kieferorthopädisch-­kieferchirurgischen Therapie möglich – das bedeutet, dass die Kiefer in einer Operation in die korrekte Position verlagert werden. Die umfangreiche Operation wird ausschließlich von erfahrenen Mund-Kiefer­-Gesichtschirurgen (MKG) im Krankenhaus durchgeführt.

    Vor der Operation ist eine kieferorthopädische Vorbehandlung (KFO) notwendig, um die Zahnbögen einander anzupassen. Die Kosten für die Operation und die kieferorthopädische Behandlung werden von der privaten und der gesetzlichen  Krankenkasse ohne Alterseinschränkungen übernommen. Die OP dauert je nach Umfang zwischen 3 und 6 Stunden. Bis zu einer Woche nach der OP sind Ober-­ und Unterkiefer durch Drähte miteinander fixiert. In dieser Zeit können Sie sich nur mit einem Strohhalm ernähren.
    Weitere 3 bis 4 Wochen müssen die Kiefer für einen guten Heilungsverlauf geschont werden. Deshalb dürfen Sie in dieser Zeit nur weiche Kost zu sich nehmen.
    Danach beginnt die kieferorthopädische Feineinstellung (KFO) der Kiefer. Sie dauert ca. 1/2 Jahr. Nach etwa 1 bis 2 Jahren müssen die kleinen Titanplatten, mit denen die Kiefer fixiert wurden, in einer kurzen OP entfernt werden. Durch die Veränderung der Kieferlagen verändern wir natürlich auch Ihr optische Erscheinungsbild. Sie nähern sich einem Idealbild. Seien Sie sich darüber bewusst, dass Sie von Ihrem Umfeld anders wahr genommen werden. Bei großen Umstellungsosteotomien ist es möglich, dass Sie durch manche Menschen in Ihrer Umgebung nicht mehr auf den ersten Blick erkannt werden.

    Distalbiss bzw. Rückbiss

    Distalbiss_1

    Der Distalbiss entsteht durch Rücklage des gesamten Unterkiefers oder durch Vorlage des gesamten Oberkiefers.

    Distalbiss_2

    Handelt es sich um eine skelettale Rückverlagerung des Unterkiefers, so wird der Unterkiefer während der OP vorverlagert.

    Distalbiss_3

    Wird die Rücklage des Unterkiefers durch eine Vorverlagerung des Oberkiefers vorgetäuscht, wird der Oberkiefer während der OP zurückgesetzt. Bei extremen Rückbissen werden beide Kiefer während der OP angenähert.

    Progenie bzw. Vorbiss

    Progenie bzw. Vorbiss_1

    Bei der Progenie ist der Unterkiefer im Vergleich zum Oberkiefer zu stark nach vorn gewachsen oder der Oberkiefer ist in seinem Wachstum zurückgeblieben.

    Progenie bzw. Vorbiss_2

    Während der OP wird der Unterkiefer zurück verlagert.

    Progenie bzw. Vorbiss_3

    Bei der Wachstumshemmung des Oberkiefers wird dieser chirurgisch nach vorn gelagert.

    Offener Biss

    offener_Biss_1

    Der frontal offene Biss entstand durch ein starkes Vertikalwachstum der hinteren Kieferabschnitte. Das Drehzentrum des Unterkiefers ist das Kiefergelenksköpfchen. Durch das Vertikalwachstum dreht der Unterkiefer nach unten und hinten.

    offener_Biss_2

    Während der OP wird der hintere Teil des Oberkiefers nach oben verlagert. Dadurch dreht der Unterkiefer mit seinem Drehzentrum (Kiefergelenksköpfchen) nach vorne und oben.

    Patienten mit Zahnlücken haben folgende Möglichkeiten, diese versorgen zu lassen:

    1. Mit einer konventionellen Brücke – hierbei müssen die angrenzenden Zähne vom Zahnarzt beschliffen werden. Diese sogenannten „Brückenpfeiler“ sollten für eine vernünftige Versorgung annähernd parallel stehen. Gekippte Zähne richtet der Kieferorthopäde vor der Brückenversorgung auf.

    2. Implantate: Der Chirurg bzw. der Zahnarzt kann ein Implantat nur bei ausreichendem Platz setzen. Ist das nicht der Fall, kann der Kieferorthopäde den benötigten Raum schaffen. Bei Frontzahnimplantaten ist auf die Lage der Gesichtsmitte zu achten – der Kieferorthopäde kann die Frontzahnlücken so verschieben, dass sie mit dem Gesicht eine Harmonie bilden – dann kann ein Implantat optimal positioniert werden.

    3. Lückenschluss: Häufig ist es möglich, kleinere Lücken durch eine kieferorthopädische Behandlung zu schließen.

    Wir beraten Sie gern in Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt über Ihre optimalen Behandlungsalternativen.

    Kieferorthopädie für Erwachsene

    Zahnspangen

    KIEFERORTHOPÄDIE BERLIN KADEWE

    Dr. Christina Hein
    030 547167400
    Tauentzienstr. 5, 10789 Berlin
    Mo, Di, Do: 12-19 Uhr Mi, Fr: 10-15 Uhr

    KIEFERORTHOPÄDIE BERLIN RING-CENTER

    Dr. David Gómez Serrano
    030 420825010
    Frankfurter Allee 111, 10247 Berlin
    Di-Do: 9-19 Uhr, Fr: 9-16 Uhr

    KIEFERORTHOPÄDIE BERLIN MÜGGELSEE

    Dr. Andreas Böhme
    030 64092028
    Müggelseedamm 208, 12587 Berlin
    Mo, Mi, Do: 9-18 Uhr, Di: 9-19 Uhr

    KIEFERORTHOPÄDIE POTSDAM STERN-CENTER

    Dr. Anja Gummelt
    0331 23748393
    Nuthestr. Eingang 8, 14480 Potsdam
    Mo, Di, Do: 12-19 Uhr Mi, Fr: 10-15 Uhr

    KIEFERORTHOPÄDIE POTSDAM ZENTRUM

    Dr. Stefan Dörfer
    0331 964576
    Luisenplatz 1, 14471 Potsdam
    Mo, Di, Do: 12-19 Uhr Mi, Fr: 10-15 Uhr

    Standorte der Dörfer Kieferorthopädie